Dämmstoffe

Bei der Auswahl des richtigen Dämmstoffs ist es wichtig, darauf zu achten, dass er eine möglichst geringe Wärmeleitfähigkeit hat. Häufig an Dach und Fassade eingesetzte Dämmstoffe sind:

  • Mineralwolle (Stein- oder Glaswolle)
  • Hartschaumplatten aus Polyurethan (PUR, PIR)
    oder Polystyrol (EPS, XPS)
  • Schaum- oder Foamglas
  • Dämmstoffschüttungen (Blähton, Perlite)

Daneben gibt es verschiedene alternative Materialien wie Holzfasern, Zellulose, Kork und Schafwolle.

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) fordert neben dem Einbau von Dämmstoffen mit hohen Wärmedämmwerten auch zwingend eine “dauerhaft luftundurchlässige” Schicht. Im modernen Dach- und Fassadenbau geht man deshalb immer mehr dazu über, komplette luftdichte Dämmsysteme einzubauen, die neben dem Dämmstoff auch Dampfsperre bzw. -bremse, Unterspannbahn sowie Klebebänder, Dichtkleber und weiteres Zubehör enthalten.

Die Dämmung erfolgt entweder von innen, als Zwischensparrendämmung, oder von außen, als Aufsparrendämmung. Letztere bietet sich vor allem in der Sanierung bei bereits ausgebauten und bewohnten Dachgeschossen an.